Lifestyle & Hobby

 

 

Glamour in der Weihnachtszeit
© GPP

Glamour in der Weihnachtszeit

Früher sah die weihnachtliche Tafel in den meisten Familien wohl ähnlich aus: Gestärkte Tischwäsche, das gute Service, das irgendwann einmal extra für Feierlichkeiten gekauft worden war und ein paar Kerzenständer, die im Dekor exakt zu dem übrigen Porzellan passten. – Zugegeben, auch diese traditionelle Art des Eindeckens hat ihren Charme. Aber wenn sie sich Jahr für Jahr wiederholt, verliert sie mit der Zeit etwas von ihrem Reiz, oder? Zum Glück gibt es heute in Puncto weihnachtlicher Tischdeko kaum gestalterische Grenzen. Alles kann mit jedem kombiniert werden, von minimalistisch bis glamourös – erlaubt ist, was Spaß macht und gefällt …

Extraportion Bling-Bling

Gerade in den dunklen, kalten Monaten sind Glanz und Glitzer sehr beliebt. Was leuchtet, spricht uns jetzt besonders an. Kommen in der Advents- und Weihnachtszeit Gäste zum Essen, darf es es auf vielen Tischen daher auch gern eine Extraportion Bling-Bling sein. Coole Silbertöne oder warme Gold- und Kupferfarben spielen dabei oft eine Hauptrolle. Aber auch farbige Teelichter aus Glas, Kugeln oder anderer Christbaumschmuck sorgen für das weihnachtliche Funkeln. Damit die Tafel nicht zu unruhig wirkt, sondern trotz der Vielfalt als harmonisches Ganzes wahrgenommen wird, empfiehlt es sich allerdings, nicht zu viele Farbtöne zu mischen.

© GPP
© GPP

Frische Schnittblumen dürfen bei solchen besonderen Anlässen natürlich auch nicht fehlen. Eine, die sich mit ihrer erhabenen Schönheit problemlos zwischen dem ganzen Glamour behaupten kann, ist die Anthurie. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben – von Schokobraun über Bordeauxrot bis hin zu Elfenbein – und schon einige wenige Stiele sind in der Vase echte Hingucker. Ein Tipp: Auch wenn Anthurien als Tischdekoration wirklich schön anzuschauen sind, kürzen Sie die langen Stiele dennoch soweit, dass Sie Ihrem Gegenüber beim Essen in die Augen blicken können. 

Quelle: GPP

NEW IKEBANA: Zartes Frühlingsarrangement

Das Zarte und Leichte der ersten Pflanzenteile im Frühling lässt sich mithilfe der Ikebana-Technik ideal abbilden. Nicht immer muss dabei der Kenzan als Steckbasis herhalten. Besonders wenn das Arrangement zart und nahezu transparent wirken soll, ...

weiterlesen

DIY-Frühlingsdeko: Buntes Tischgesteck

Ganz schön bunt aufgetischt: Diese auffällige Dekoration holt den Zauber einer blumigen Frühlingslandschaft auf eure Tafel. Wir zeigen euch, wie ihr die diesen wunderschönen Tischschmuck selbst herstellt.

weiterlesen
Anmelden
Warenkorb